Wartezeiten wegen Erkrankung von Frau Hirner !!!!

Fr. Hirner geht es wieder besser und sie ist wieder in der Praxis! Trotzdem kommt es noch zu Terminproblemen und vermehrten Wartezeiten in der Praxis aufgrund aufgestauter Termine und noch nicht wieder erreichter “alter Arbeitsgeschwindigkeit”. Dr. Werner bietet an bei zu langer Wartezeit Patienten von Frau Hirner vorübergehend zu behandeln, beim nächsten mal werden Sie natürlich wieder von Fr. Hirner behandelt.

Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber, ob und wann wir den Termin möglich machen können. Wir versuchen, die Unannehmlichkeiten für Sie so gering wie möglich zuhalten! Vielen Dank für Ihr Verständnis!!

Kommunalwahlen 2014 – Stadrat Pocking / Kreistag

Kanditatur Dr. Werner

Warum ich kandidiere:

Der engagierte Stadtrat Josef Zormeier bat mich auf der von ihm angeführten FDP-Liste für den Pockinger Stadtrat und den Kreistag zu kandidieren. Ich habe mich nach reiflicher Überlegung – trotz schon knapper Freizeit – dazu bereiterklärt, da mir die regionale ambulante und stationäre medizinische Versorgung eine Herzensangelegenheit ist:

Noch haben wir haben in Pocking und Umgebung, sowie im Landkreis eine hervorragende medizinische Versorgung durch engagierte niedergelassene Haus- und Fachärzte, sowie Krankenhausärzte, die zum Wohle der Patienten sehr kollegial miteinander kooperieren. Diese Versorgung ist aber gefährdet: Die Krankenhäuser sehen sich zunehmend schwierigeren finanziellen Umständen ausgesetzt. Der Landkreis hat sich hier schon immer sinnvoll engagiert. Jetzt ist die ambulante Versorgung in Gefahr: Schon jetzt kann der ärztliche Notdienst vielerorts nur noch durch eine Vergrößerung des durch den Arzt im Notdienst zu versorgenden Gebietes aufrechterhalten werden. In den nächsten Jahren wird die Situation durch die altersbedingt ausscheidenden Ärzte noch viel prekärer. Gerade ländliche Praxen finden keine Nachfolger, so dass auch die reguläre ambulante Versorgung zum Problem wird. Gesundheitskonzerne, denen es in erster Linie um ihre Rendite geht, kaufen Arztsitze auf und verlagern sie aus dem Landkreis, was die ärztliche Versorgung weiter verschlechtert. Das alles ist seit Jahren bekannt. Die haus- und fachärztliche ambulante Versorgung der Bevölkerung ist auch im originären Interesse der Stadt und des Landkreises! Hier darf besonders der Kreistag nicht nur – wie bisher – seine Krankenhäuser im Auge haben, sondern endlich auch ins Gespräch mit den Niedergelassenen kommen! Die Probleme der stationären und ambulanten Versorgung können nur durch eine gemeinsame, koordinierte Zusammenarbeit von niedergelassenen Haus- und Fachärzten, der Landkreis-Krankenhäuser, dem Kreistag und den Gemeinden gelöst werden. Hier hoffe ich, gerade als niedergelassener und belegärztlich im Krankenhaus tätiger Arzt, eine Brückenfunktion anbieten zu können.

Mein vorrangiges Ziel ist es dieser Entwicklung in diesen Gremien entgegenzuwirken. Für die anderen Themen kann ich nur meinen gesunden (liberalen) Menschenverstand anbieten.

Gehen Sie zur Wahl!
Wählen Sie die Kandidaten/- innen Ihres Vertrauens, vorzugsweise natürlich die des Wahlvorschlags Nr. 10!

Besonderer Service: Notfallsprechstunde *** Wichtig!!!

Als besonderen Service sind wir bestrebt Ihnen bei einem medizinischen(!) Notfall möglichst am gleichen Tag einen Notfalltermin zu ermöglichen. Daher haben wir an jedem Tag eine Stunde dafür freigehalten. Fragen Sie telefonisch nach, wann an diesem Tag noch ein Notfalltermin frei ist.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für diesen speziellen Service Ihnen keine Arztwahl (Dr. Werner oder Fr. Hirner) geben können, dass wir nur eine begrenzte Anzahl von Notfallterminen in dieser Stunde abwickeln können (auch unsere Stunde hat nur 60 Minuten!), dass es in dieser Notfallsprechstunde zu längeren Wartezeiten kommen kann (es kann auch sein, dass wir zu einer Notfall-Op ins Krankenhaus müssen!) und dass bei diesen Terminen nur wirkliche medizinischen Notfälle behandelt werden können (keine Krebsvorsorgen, Pillenberatungen, “Unterbauchschmerzen seit 3 Wochen etc.”).

Wenn es also kein wirklicher medizinischer Notfall ist, empfehlen wir Ihnen unbedingt einen regulären Termin zu vereinbaren!

Zertifizierung für “Gynäkologischen Onkologie”

Herr Dr. Werner hat im November 2010 für die Praxis die Zertifizierung “Gynäkologische Onkologie” durchdie AGO (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V.) erhalten.

Gynäkologisch-onkologische Betreuung der Klinik Passau-Kohlbruck

Seit September 2012 haben wir auch die gynäkologisch-onkologische Betreuung der Klinik Passau-Kohlbruck, dem Reha-Zentrum u.a. für Onkologie der Deutschen Rentenversicherung übernommen.

Geplante Kaiserschnitte durchführbar!

Wir können unseren (und zugewiesenen) Patienten anbieten, geplante Kaiserschnitte (z.B. wegen Beckenendlage des Kindes, wenn bereits ein Kaiserschnitt gemacht worden war, bei Zwillingsschwangerschaft, bei Wunsch-Kaiserschnitt etc.) im Rahmen unseres Op-Programmes, also am Montag bzw. am Freitag, von uns durchführen zu lassen.

Wie schon bei der WM 2010 haben wir auch die während der EM von uns sektionierten Babies mit Deutschland-Schnuller ausgestattet:

Das sind einige unsere WM-/EM-Babys 2010/2012 :

Neue Zertifizierung für das NT-Screenings durch die FMF, London

Im Mai 2013 erhielt Dr. Werner erneut die full-term “Certificate of Competence” zur Durchführung des NT-Screenings durch die Fetal Medicine Foundation (London) von Prof. Nicolaides. Damit ist die Praxis einer der noch wenigen Zentren in Deutschland (in Deutschland noch ca 500), die auf der Liste der zertifizierten Untersucher (http://www.fetalmedicine.com/fmf/training-certification/certificates-of-competence/11-13-week-scan/nuchal/) von der FMF geführt werden!

Im Juli 2012 wurde auch die zusätzliche Zertifizierung für Nasenbein-Messung durch die Fetal-Medicine-Foundation erteilt.

PraenaTest

Mit dem neuen PraenaTest lässt sich aus dem mütterlichen Blut die Trisomien 21 (“Down”-), 18 (“Edwards”-) und 13 (“Pätau”-Syndrom) des Kindes relativ sicher feststellen oder ausschließen. Dieser Test ist für Mütter mit erhöhtem Risiko (Alter/ auffällige Nackenfalte oder Ersttrimesterscreening, familiäre Vorbelastung) gedacht, um invasive Maßnahmen (Chorionzottenbiopsie/ Amniozentese) zu vermeiden. Die herstellende Firma Lifecodexx hat uns als qualifizierte pränataldiagnostische Praxis als Kooperationspartner ausgewählt, so dass dieser Test bei uns durchgeführt werden kann.

Neues 4D-Ultraschallgerät in der Praxis

Um Ihnen eine optimale Betreuung gewährleisten zu können, haben wir für Sie investiert: Ab sofort steht ein neues 4D-High-end-Ultraschall-Gerät (GE Voluson 730 Pro) für Ihre Ultraschalldiagnostik zur Verfügung! Damit können beide Ärzte Ihnen auch 4D-Bilder Ihres werdenden Kindes ermöglichen!

Praxiskooperationen:

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir ab dem 1.10.2009 die Spezialisten Dr. Schmid (im Rahmen einer Teilberufsausübungsgemeinschaft) und Dr. Ebner (im Rahmen einer Praxisfiliale bei uns) als Kooperationspartner gewinnen konnten!

Zu den schon bisher möglichen, besonderen Angeboten für Schwangere (4D-Ultraschall, zertif. NT-Screening, Amniozentese, Farbdoppler etc.) bietet

Dr. Erich Schmid (Untergriesbach) DEGUM II- Ultraschall (Spezieller, kindl. Fehlbildungsausschluß), kindl.Herzecho und Chorionzottenbiopsie an. Er ist regelmäßig in der Praxis. Diese Untersuchungen stehen allen unseren Schwangeren zur Verfügung, es können aber ab sofort auch externe Pat. zugewiesen werden.

Dr. Susanne Ebner (Regensburg) bietet die  Humangenetik in unserer Praxis an. Zur Terminvereinbarungrufen Sie bitte in der Praxis in Regensburg (Tel: 0941-53710) an und geben an, daß Sie einen “Termin in Pocking” brauchen.

Dieses Angebot gilt nicht nur für Patienten unserer Praxis oder unserer Fachrichtung! Wenn Ihr Arzt (Hausarzt, Internist, Gynäkologe…) eine genetische Beratung für erforderlich hält, kann er einfach eine Überweisung an Fr. Dr. Ebner (nicht an unsere Praxis!) ausstellen und Sie können den Termin für Pocking vereinbaren.

Urlaub/Fortbildung:

Herr Dr. Werner ist vom 29.3.14 bis 6.4.14 in Urlaub.

Die Praxis ist sonst durch Frau Hirner jeweils dann besetzt und weiter geöffnet.

Praxisausflug 2012

Wie in der täglichen Praxisarbeit erwieß sich das Praxisteam auch beim Praxisausflug 2012 widrigsten Situationen gewachsen:

Neuer Service: aktuelle Praxisinformationen über Twitter

Wir haben für Sie einen neuen Service für Sie eingerichtet: Wenn Sie uns (@GynPocking) bei Twitter folgen, werden sie ständig und aktuell über Neuigkeiten in und um die Praxis, Urlaubszeiten etc. kostenlos informiert.

Lebensmitteltabelle für Schwangere

Der aid-Infodienst bietet eine sehr fundierte und laufend aktualisierte Lebensmittelinformatinen für Schwangere.

Bitte einfach hier klicken:
http://www.was-wir-essen.de/infosfuer/schwangerschaft_lebensmittelinfektionen.php

Stammzellentnahme aus der Nabelschnur bei unseren Kaiserschnitten

Es besteht bei unseren Kaiserschnitten die Möglichkeit auf ihren Wunsch Stammzellen aus dem Nabelschnurblut zu entnehmen. Diese Stammzellen können kostenlos für die Allgemeinheit für etablierte medizinische Anwendungen gespendet werden oder kostenpflichtig für ihr Kind konserviert werden.

Stammzellen aus der Nabelschnur sind einmalig, sie befinden sich zum Zeitpunkt der Geburt im kindlichen Blutkreislauf und können nach der Geburt – ohne Gefahr für Mutter oder Baby – absolut schmerzfrei aus der Nabelschnur und der Plazenta gewonnen werden. Diese ganz besonderen Stammzellen besitzen einzigartige Fähigkeiten: Sie lassen sich in verschiedene Gewebetypen entwickeln und sind noch nicht durch Umwelteinflüsse oder Alterungsprozesse belastet. Nach jahrzehntelangem Kälteschlaf stehen Sie dann frisch zur Verfügung. Die Gewinnung, Aufbewahrung und Verwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut ist ethisch und rechtlich absolut unbedenklich.

Schon seit ein paar Jahren leisten Stammzellen aus Nabelschnurblut einen wichtigen Beitrag u.a. in der Krebsbehandlung. Bereits heute sind Stammzellen in der Therapie unterschiedlichster Erkrankungen im Einsatz, zum Beispiel bei:

Behandlung von Leukämie

Regeneration von zerstörtem Knorpel- und Knochengewebe

Funktionsverbesserung des Herzmuskels nach Herzinfarkt

Wiederherstellung der Knochenmark-Funktion nach Chemotherapie bei Krebserkrankungen

Bei erworbener, schwerer aplastischer Anämie

In mehreren Studien wird gegenwärtig untersucht, ob die eigenen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut helfen können, zum Beispiel bei (Stand Ende 2010):

Hypoxisch ischämischer Enzephalopathie

Zerebralparese

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ I)

Wir empfehlen die Nabelschnurblut-Stammzellenspende und arbeiten eng mit eticur) und der größten Stammzellbank Bayerns im Universitätsklinikum Erlangen zusammen. Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema erhalten Sie natürlich gerne von uns in einem ausführlichen Informationsgespräch. Zum Weiterlesen empfehlen wir einstweilen die sehr umfangreiche und informative Homepage www.eticur.de.

Datenschutzerklärung | Kontakt | Impressum